Durs Grünbein: Le parole non dormono

Buchvorstellung

Durs Grünbein: Le parole non dormono, Crocetti Editore, Mailand 2023

Der Autor im Gespräch mit Valentina Di Rosa

Als Hommage an eine der bedeutendsten lyrischen Stimmen der zeitgenössischen Literatur bietet diese Anthologie einen Streifzug durch Durs Grünbeins mehr als dreißigjähriges Schaffen.
Als luzider Erbe der Traumata und gescheiterten Utopien des 20. Jahrhunderts pflegt Grünbein einen engen Dialog mit der Natur und der Geschichte, mit Wissenschaft und Philosophie, aus dem er die Voraussetzungen für einen entzauberten Blick auf die Welt ableitet – seien es die Schatten der deutschen Vergangenheit, die prekäre Gegenwart Europas des 21. Jahrhunderts oder die anthropologischen Veränderungen globalen Ausmaßes. Jahrhunderts oder die anthropologischen Veränderungen im globalen Maßstab. In jedem dieser Fälle argumentiert er hellsichtig und ohne Zugeständnisse, und es ist der Sarkasmus, der sich als charakteristische Note des Stils durchsetzt: “Unter der Schrift ist der Nerv am Werk”.

Durs Grünbein, 1962 in Dresden geboren, ist einer der bekanntesten und meistgeschätzten Lyriker und Intellektuellen im gegenwärtigen Panorama der europäischen Literatur. Er debütierte mit der Gedichtsammlung Grauzone morgens (1988), die ihm bald den renommierten Büchner-Preis (1995) einbrachte. Grünbein ist auch Autor von Essays und erzählerischer Prosa.

Für sein bisheriges Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Nietzsche-Preis (2004), den Pasolini-Preis (2006), den Transströmer-Preis (2012), den Herbert-Zbigniew-Preis (2020) und zuletzt die Ehrendoktorwürde der Philosophischen Wissenschaften (Universität Mailand, 2022) sowie den CetonaVerde-Poesiepreis (2023).

Grünbein lebt in Berlin und wahlweise in Rom, wo er u.a. Stipendiat der Deutschen Akademie der Villa Massimo war (2009).

Valentina Di Rosa ist Professorin für deutsche Literatur und literarische Übersetzung an der Universität Neapel L’Orientale.
Sie ist die Autorin zahlreicher Aufsätze und Bände. Zusammen mit Jan Röhnert hat sie kürzlich den Band Im Hier und Jetzt. Konstellationen der Gegenwart in der deutschsprachigen Literatur seit 2000 (Böhlau Verlag, 2019) herausgegeben. Derzeit im Druck ist Jenseits des 20. Jahrhunderts. Transformationen des Imaginären in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (Edizioni Mimesis 2023).
Sie hat ein breites Repertoire an Texten (Lyrik, Prosa, Theater) von zeitgenössischen Autoren übersetzt, darunter Lukas Bärfuß, Heiner Müller, Raoul Schrott, Lutz Seiler.

Reservierungen unter prenotazioni@casadigoethe.it